Essen und Krankheit

Die größte Sorge aller Eltern gilt dem Gedeihen ihres Nachwuchses. Die Natur hat es nun einmal so eingerichtet, dass die jungen Menschen in höchstem Maße von den Erwachsenen abhängig sind: Schutz, Liebe und Geborgenheit sind unverzichtbare Bestandteile einer gesunden Umwelt. Ein besonderes Augenmerk sollte auch der geistigen Entwicklung des Kindes gelten; das Gehirn eines Säuglings braucht immens viel Energie, um seine volle Funktionsfähigkeit zu erreichen. Deshalb ist eine spezielle Ernährung in den ersten Lebensmonaten auch so wichtig. Diese Nahrung ist mit der von Erwachsenen nicht zu vergleichen!

Essen und Krankheit

Kinderkrankheiten stellen die Eltern vor ganz besondere Probleme. Einerseits braucht der kleine Patient nun erhöhte Aufmerksamkeit, andererseits muss gegen die Weigerung, Nahrung aufzunehmen, angegangen werden. Gerade in solch einer Lage ist es lebensnotwendig, dass der Organismus des Kindes mit den richtigen Nährstoffen versorgt bleibt.

Kinderärzte raten in diesem Falle oft dazu, von der herkömmlichen Kost abzuweichen und enteral zu ernähren. Als Trink- oder Sondennahrung erreicht die Nahrung den Körper ebenfalls über den Magen- Darmtrakt, ist aber schonender und laut www.nutrini.de optimal dazu geeignet, eine ausreichende Versorgung sicherzustellen. Fragen zu dieser Form der Ernährung beantworten Experten kostenlos. Man kann sich per Mail oder telefonisch an die Fachleute wenden.